Grundstückspreise in Niedersachsen

Im folgenden sehen Sie die Grundstückspreise in Niedersachsen, die angezeigten Daten stammen vom Juni 2024. Die angezeigten Werte wurden aus Angeboten aus dem Immobilienmarkt errechnet, welche zum Zeitpunkt des Abrufs vorhanden waren. Für die Richtigkeit der Werte wird keine Gewährleistung übernommen.

Historische Datensätze
hier abrufen Created by potrace 1.15, written by Peter Selinger 2001-2017
Grundstücksangebote in Niedersachsen
Durchschnittlicher Angebotspreis Niedersachsen 249.605,01 €
Angebotsverteilung nach Grundstückstyp
Anzahl Ackergrundstücke angeboten in Niedersachsen 78
Anzahl Baugrundstücke angeboten in Niedersachsen 2.133
Ranking nach Preis aufsteigend
In Deutschland 11
Mögliche Preise für Grundstücke in Niedersachsen
300 m² Grundstück 44.425,09 €
500 m² Grundstück 74.041,81 €
700 m² Grundstück 103.658,54 €
Grundstückspreise pro m²
Durchschnittlicher Quadratmeterpreis Niedersachsen 181,42 €
Median des Quadratmeterpreises Niedersachsen 148,08 €
Quadratmeterpreis unerschlossen Niedersachsen 133,28 €
Grundstückspreise pro m² nach Lage
Einfache Lage 125,87 €
Normale Lage 148,08 €
Gute Lage & Anbindung 177,70 €
Flächenverteilung der Grundstücke
Kleinste Grundstücksfläche in Niedersachsen 28 m²
Durchschnittliche Grundstücksfläche in Niedersachsen 3.811,104 m²
Median der Grundstücksfläche in Niedersachsen 574 m²
Größte Grundstücksfläche in Niedersachsen 570.936 m²
Angebotene Grundstücksfläche in Niedersachsen insgesamt 8.426.351 m²

Entwicklung des Grundstückspreises in €/m² für Niedersachsen


Letzte Aktualisierung: 03.06.2024
Bodenrichtwertsystem von Niedersachsen

Niedersachsen ist das günstigste der alten Bundesländer, was die Grundstückspreise angeht. Besonders bei Zuzüglern und jungen Familien ist das Flächenland mit seinen attraktiven Städten wie Hannover, Bremen und Göttingen daher beliebt. Mit einem durchschnittlichen Grundstückspreis von 181,42 Euro pro Quadratmeter und einer positiven Prognose handelt es sich beim Grundstückskauf in diesem Bundesland um eine gute Investition.

Kaufinteressenten sollten sich jedoch rechtzeitig darüber informieren, wie der durchschnittliche Bodenrichtwert in Niedersachsen aussieht und wie sich dieser zum Kaufpreis des anvisierten Grundstücks verhält. Abweichende Werte können darauf hinweisen, dass es positiv oder negativ zu bewertende Besonderheiten gibt, die die Kaufentscheidung eventuell beeinflussen.

So kommen die Grundstückspreise in Niedersachsen zustande

Die Grundstückspreise in Niedersachsen besteht aus dem Bodenrichtwert und den Preisen vergleichbarer Objekte in der Umgebung. Die Gemeinde oder Stadtverwaltung legt den Bodenrichtwert fest und gibt somit einen Anhaltspunkt dafür, wie viel Euro ein Quadratmeter in einem Baugebiet in Niedersachsen wert ist. Darüber hinaus ist es sinnvoll, Vergleichsobjekte heranzuziehen, denn je nach Angebot und Nachfrage können sich die Grundstückspreise in Niedersachsen schnell ändern.

Darüber hinaus hat die Größe des Grundstücks einen wichtigen Einfluss auf den Preis. Gut gelegene Baugrundstücke in durchschnittlicher Größe sind manchmal deutlich teurer als sehr große Grundstücke, da diese schwerer zu bebauen oder zu bewirtschaften sein können. Käufer sollten außerdem bedenken, dass der Grundstückspreis in Niedersachsen vom Anbieter abhängt. Private Verkäufer lassen meist mit sich verhandeln, weshalb es wichtig ist, zu verstehen, wie sich der jeweilige Grundstückspreis Niedersachsen zusammensetzt. Grundstücke, die von der Gemeinde verkauft werden, sind besonders günstig, während Privatinvestoren mit Abstand die höchsten Preise ansetzen.

Neben dem normalen Inflationären Anstieg von Preisen gibt es noch weitere Faktoren, die den Grundstückspreis in Niedersachsen ansteigen lassen. Folgende Faktoren nehmen zusätzlich Einfluss auf den Grundstückspreis:

  • Angebot und Nachfrage
  • Lage des Grundstücks
  • Anbindung an der Grundstück
  • Bodenbelastungen am Grundstück
  • Zuschnitt des Grundstücks
  • Erschließungsgrad

Die Bestimmung des Bodenrichtwertes

Um den Bodenrichtwert zu ermitteln, ist es ausreichend, die entsprechenden Zahlen auf der Seite der zutreffenden Gemeinde herunterzuladen. Diese sind inzwischen beinahe deutschlandweit kostenlos oder nach Anfrage gegen eine geringe Gebühr erhältlich. Der Bodenrichtwert in Niedersachsen wird alle zwei Jahre von einem unabhängigen Gutachterausschuss ermittelt, der für die jeweilige Region zuständig ist. Neben den Eigenschaften des Grundstücks berücksichtigen die Gutachter auch, welche Preise vergleichbare Grundstücke in den letzten Jahren erzielt haben.

Wichtig ist, zu verstehen, dass der Bodenrichtwert für Niedersachsen stets nur eine Orientierung darstellt. Zwar ist es möglich, für jedes Grundstück eine genaue Zahl zu erhalten, aber der tatsächliche Kaufpreis liegt meist etwas höher. Sollte er sich unter dem Bodenrichtwert bewegen, ist es wichtig, herauszufinden, woran diese Abweichung liegt.

Zusätzliche Kosten beim Grundstückskauf in Niedersachsen

Neben den genannten Faktoren sollten Käufer auch berücksichtigen, dass die Kosten für die Erschließung des Grundstücks in Niedersachsen den Kaufpreis noch einmal um etwa 10% erhöhen können. Insbesondere bei neu ausgezeichnetem Bauland kann es sein, dass Sie zum Beispiel die Wasserleitungen, die Stromkabel oder den Anschluss für das Internet erst verlegen lassen müssen. Dies bringt je nach Bedingungen des Grundstücks hohe Kosten mit sich.

In einem Neubaugebiet in Niedersachsen müssen Käufer außerdem zusätzlich für Infrastruktur wie Straßen, Gehwege, Wasserauffangbecken und Grünflächen bezahlen. Weitere mögliche Kosten entstehen für einen Gärtner, der das vorhandene Bauland auf Vordermann bringt, für den Notar und für die Grundsteuer.

Entwicklung der Grundstückspreise

Die Bodenrichtwerte in Niedersachsen sind in den letzten Jahren tendenziell angestiegen. In ländlichen Regionen haben sie teils stagniert, aber in den größeren Städten sind sie teils deutlich höher geworden. Dennoch lohnt sich die Investition, denn laut Experten ist in den nächsten Jahrzehnten weiterhin mit einem Wertzuwachs bei den Grundstückspreisen in Niedersachsen zu rechnen. Insbesondere Immobilien in der Nähe von Hamburg oder mit einer guten Anbindung an eine der anderen größeren Städte in Niedersachsen lassen sich zukünftig mit Gewinn verkaufen.

Zugleich ist es nach wie vor möglich, in Niedersachsen günstiges Land zu erwerben. Rund um Braunschweig, Cloppenburg, Hildesheim, Northeim und Vechta sind die Grundstückspreise im niedersächsischen Vergleich in den letzten Jahren kaum angestiegen und auch heutzutage sind die Preise noch recht niedrig.

Prognose für Niedersachsen

Auch für die nächsten Jahre lässt sich ein ähnlicher Trend für Niedersachsen erkennen. Das Bundesland wird im Vergleich zu besonders beliebten und reichen Bundesländern wie Bayern und Baden-Württemberg weiterhin recht günstig sein, aber die Investition lohnt sich aufgrund des insgesamt zu erwartenden Wertzuwachses. Insbesondere in Städten wie Hannover, Göttingen und Bremen sind deutlich höhere Bodenrichtwerte in den nächsten Jahren zu erwarten.

Unterschiedliche Grundstückspreise innerhalb von Niedersachsen

Viele Käufer sind erstaunt, dass selbst innerhalb der gleichen Orte in Niedersachsen die Grundstückspreise stark voneinander abweichen können. Dies lässt sich unter anderem durch Angebot und Nachfrage sowie durch die jeweilige Topographie erklären. Zum Beispiel sind im Alten Land im Norden teils höhere Preise zu erwarten, da dort das Land sehr fruchtbar und landschaftlich attraktiv ist. Der Harz im Süden von Niedersachsen kann ebenfalls mit landschaftlicher Schönheit sowie hohem touristischen Wert punkten. Die Heidelandschaften hingegen sind weniger fruchtbar, weshalb Hobbygärtner beim Grundstückskauf in Niedersachsen gut aufpassen sollten.

Wenn der genannte Grundstückspreis deutlich niedriger ist als erwartet oder wenn Sie eine andere Abweichung von den Bodenrichtwerten in Niedersachsen bemerken, ist es wichtig, sich mit den dahinterliegenden Gründen zu beschäftigen.

Zum Beispiel ist es möglich, dass eine dieser Problematiken vorliegt:

  • suboptimale Anlage
  • keine gute Verkehrsanbindung
  • Strukturschwäche
  • Lärmbelästigung durch Verkehr oder Bahnstrecken
  • Luftverschmutzung durch Industrie
  • Risikofaktoren wie Hochwasser oder Schneefall (im Harz)

Unterschied zwischen Städten und ländlichen Gegenden

Deutschlandweit hat sich in den letzten Jahren der Trend gezeigt, dass die Grundstückspreise zwischen Stadt und Land eine weite Schere darstellen. In Großstädten kosten die Grundstücke in Niedersachsen oft weit mehr als das Doppelte, aber auch Universitätsstädte können überraschend teuer sein. Auf dem Land hingegen sind sehr niedrige Bodenrichtwerte für Niedersachsen vorhanden, wobei hier teils die Gefahr besteht, dass die Infrastruktur oder die Verkehrsanbindung zur nächsten größeren Stadt sehr schlecht ist.

Die niedersächsischen Städte und ihre direkte Umgebung ist bei Grundstückskäufern besonders beliebt. Um innerhalb der Stadt ein gutes Angebot zu finden, lohnt es sich, die Preise in den Stadtteilen miteinander zu vergleichen. Wo keine S-Bahn-Verbindung vorhanden ist, sind die Grundstückspreise Niedersachsen zum Beispiel häufig deutlich niedriger. Wer bereit ist, einige Abstriche zu machen, kann sich ein sehr günstiges Grundstück in einer niedersächsischen Stadt kaufen. Wer hingegen ein etwas größeres Budget hat, darf sich in vielen Fällen darauf verlassen, dass das Grundstück in den nächsten Jahren deutlich an Wert gewinnen hat. Es lohnt sich, beim Kauf zusätzlich einen Bodengutachter oder einen Makler zu Rate zu ziehen.

Bekannte Städte in Niedersachsen

In der nachfolgenden Tabelle sehen Sie bekannte Städte in Niedersachsen mit deren Grundstückspreisen und dem Ranking in Niedersachsen, sowie in Deutschland. Wenn Sie mehr zu den Grundstückspreisen in einer Stadt erfahren möchten klicken Sie einfach auf den Namen der gewünschten Stadt.

Name der Stadt Einwohner Preisranking in Niedersachsen Preisranking in Deutschland Grundstückspreis pro m²
Braunschweig 242.670 2 498 765,86 €
Hannover 506.672 3 668 666,32 €
Osnabrück 153.924 5 816 608,46 €
Wolfsburg 120.030 12 1.131 507,95 €
Göttingen 115.865 14 1.260 474,55 €
Oldenburg 157.365 17 1.336 453,75 €
Hildesheim 99.597 146 2.697 241,19 €
Salzgitter 98.974 150 2.718 238,22 €
Wilhelmshaven 77.562 198 3.098 200,55 €
Marl 84.840 215 3.188 193,06 €

Teure & günstige Landkreise in Niedersachsen

In den nachfolgenden Tabellen sehen Sie teure und günstige Landkreise in Niedersachsen mit deren Grundstückspreisen pro Quadratmeter. Wenn Sie mehr zu den Grundstückspreisen in einem Landkreis erfahren möchten, klicken Sie einfach auf den Namen des Kreises.

Teure Landkreise in Niedersachsen

Name des Landkreises Grundstückspreis pro m²
Region Hannover 348,94 €
Oldenburg 327,42 €
Harburg 258,15 €
Verden 240,46 €
Lüneburg 232,76 €
Gifhorn 225,54 €
Peine 223,04 €
Stade 214,58 €
Wolfenbüttel 213,74 €
Diepholz 210,89 €

Günstige Landkreise in Niedersachsen

Name des Landkreises Grundstückspreis pro m²
Lüchow-Dannenberg 29,25 €
Wittmund 74,44 €
Nienburg/Weser 75,50 €
Goslar 77,23 €
Rotenburg (Wümme) 89,71 €
Holzminden 94,17 €
Northeim 98,59 €
Göttingen 100,87 €
Cuxhaven 104,25 €
Uelzen 106,76 €
Landkreise in Niedersachsen

Teure & günstige Städte in Niedersachsen

In den nachfolgenden Tabellen sehen Sie teure und günstige Städte in Niedersachsen mit deren Grundstückspreisen pro Quadratmeter. Wenn Sie mehr zu den Grundstückspreisen in einer Stadt erfahren möchten, klicken Sie einfach auf dessen Namen.

Teuerste Städte in Niedersachsen

Stadt Preis pro Qm
Wangerooge 1227,86 €
Braunschweig 765,86 €
Hannover 666,32 €
Isernhagen 618,73 €
Osnabrück 608,46 €

Günstigste Städte in Niedersachsen

Stadt Preis pro Qm
Lübbow 0,28 €
Eydelstedt 1,65 €
Hagen im Bremischen 1,69 €
Elsfleth 1,9 €
Blomberg 2,58 €
Alle Städte in Niedersachsen

Häufig gestelle Fragen zu Grundstückspreisen in Niedersachsen

Was kostet ein Quadratmeter Land in Niedersachsen?
Mit einem Quadratmeterpreis von 181,42 € (Stand Juni 2024) liegt Niedersachsen etwas unter dem bundesweiten Durchschnitt für Grundstückspreise. Es gehört zu den günstigsten westlichen Bundesländern, obwohl wichtige Großstädte wie Bremen und Hamburg in der Nähe sind.
Wie werden sich die Grundstückspreise in Niedersachsen entwickeln?
Experten sagen vorher, dass die Grundstückspreise in Niedersachsen ansteigen werden. Derzeit handelt es sich um einen sehr guten Zeitpunkt für die Investition, da Land in dem nördlichen Bundesland noch recht günstig ist.
Wer bestimmt den Grundstückspreis in Niedersachsen?
Alle zwei Jahre kommt ein Gutachterausschuss in den verschiedenen niedersächsischen Gemeinden zusammen, um den Bodenrichtwert für alle zum Verkauf stehenden Grundstücke festzulegen. Dabei handelt es sich jedoch nur um einen Orientierungswert. Grundstückskäufer können außerdem anhand der erzielten Preise vergleichbarer Grundstück eine realistische Schätzung vornehmen. Letztendlich bestimmt der Verkäufer des Grundstücks den Preis.
Was sollte man beim Kauf eines Grundstücks in Niedersachsen beachten?
Neben der Anbindung und der Infrastruktur gilt es, die Qualität von Luft und Boden zu beachten. Auf dem Land kann es in Niedersachsen zu Verschmutzungen durch Landwirtschaft kommen. Zudem ist wichtig, zu erfragen, ob das Grundstück in Frage erschlossen ist.