Grundstückspreise in Sachsen

Sachsen ist eines der größeren deutschen Flächenländer. Mit einem durchschnittlichen Grundstückspreis von 131,21 Euro pro Quadratmeter ist das neue Bundesland relativ günstig. Zum Beispiel sind Mecklenburg-Vorpommern und Rheinland-Pfalz einige Euro teurer, während Thüringen sich in einem etwas günstigeren Preisrahmen bewegt.

Großstädte wie Leipzig und Dresden sind in letzter Zeit immer beliebter geworden, weshalb sich hier recht hohe Grundstückspreise in Sachsen finden. Auf dem Land und in weniger beliebten Städten wie Chemnitz hingegen sind die Preise für Land noch immer sehr niedrig. Mit seinen schönen Landschaften und der zentralen Lage ist Sachsen vor allem bei Pendlern, jungen Familien und Ruheständlern sehr beliebt. Hier erfahren Sie, wie sich die Grundstückspreise Sachsen zusammensetzen und worauf Sie beim Grundstückskauf achten sollten.

So kommen die Grundstückspreise in Sachsen zustande

Wie auch in anderen Bundesländern setzt sich der Grundstückspreis in Sachen aus dem Bodenrichtwert und den erzielten Preisen für Vergleichsobjekte der Umgebung zusammen. Letztendlich liegt der Verkaufspreis am Verkäufer. Hier gilt, dass private Verkäufer zu bevorzugen sind, da sie häufig Verhandlungsbereitschaft zeigen. Noch günstiger sind nur die Grundstücke von Kommunen und Gemeinden, die aber sehr begehrt und daher umkämpft sind. Investoren hingegen setzen sehr hohe Grundstückspreise an.

Damit Sie als Kaufinteressent eine gute Verhandlungsbasis haben und nicht aufgrund von mangelnder Erfahrung einen zu hohen Preis zahlen, ist es wichtig, sich vor dem Grundstückskauf ausgiebig mit der Preisgestaltung zu beschäftigen. Indem Sie mehrere Vergleiche vornehmen und sowohl überdurchschnittlich hohen als auch "verdächtig" niedrigen Preisen auf den Grund gehen, vermeiden Sie es, in eine Falle zu tappen. Denken Sie jedoch daran, dass die Grundstückspreise in Sachsen stets vom Markt abhängig sind und sich keine absoluten Aussagen treffen lassen. Insbesondere in Dresden und Leipzig sind starke Schwankungen der Preise zu erwarten.

Die Bestimmung des Bodenrichtwertes

Für die Recherche ist der Bodenrichtwert in Sachsen ein guter erster Anhaltspunkt. Alle zwei Jahre setzt jede Stadt und Gemeinde in Sachsen einen unabhängigen Gutachterausschuss ein, der eine Preisempfehlung für jedes zu verkaufende Grundstück abgibt. Dabei kommen Faktoren wie die Eigenschaften des Grundstücks und die Preise von vergleichbaren Grundstücken aus den letzten Jahren ins Spiel. Sie erhalten den Bodenrichtwert Sachsen für das Grundstück, das Sie interessiert, online bei der entsprechenden Verwaltung oder nach einem kurzen Anruf.

Dabei ist es wichtig, zu beachten, dass der Bodenrichtwert stets nur eine Empfehlung darstellt. Sie können sich beim Preisvergleich von Grundstücken daran orientieren, aber Sie sollten wissen, dass der Bodenrichtwert Sachsen keine Aussagen über die Lage oder über weitere Faktoren, wie zum Beispiel eine geplante Großbaustelle in der Nähe, macht. In den meisten Fällen liegt der Verkaufspreis über den Bodenrichtwerten für Sachsen.

Zusätzliche Kosten beim Grundstückskauf in Sachsen

Neben dem Verkaufspreis kommen auf den Käufer häufig noch weitere Kosten zu, wie zum Beispiel Gebühren für den Makler und den Notar. Insbesondere bei ländlichen oder neu als Bauland ausgezeichneten Grundstücken in Sachsen kann es auch sein, dass eine Erschließung nötig ist. Wenn Sie dafür aufkommen müssen, dass Kabel und Leitungen verlegt werden, ist eine Preissteigerung von etwa 10% zu erwarten. Auch Kosten für neu verlegtes Glasfaserkabel, das High-Speed-Internet zum neuen Grundstück bringt, müssen Käufer tragen.

In Neubaugebieten kann es außerdem sein, dass auf den Käufer die folgenden Kosten (anteilig) zusätzlich zu den Erschließungskosten zukommen:

Entwicklung der Grundstückspreise

Auf dem Land sind die Bodenrichtwerte Sachsen in den letzten Jahren nicht gestiegen. In vielen weniger beliebten Regionen wie etwa in Mittelsachsen und in Nordsachsen sind die Grundstückspreise stagniert und zum Teil sogar ein wenig gesunken. Dennoch zeigt die Statistik für Sachsen, dass die Grundstückspreise in dem östlichen Bundesland steigen. Das liegt daran, dass die Bodenrichtwerte für Dresden und Leipzig immer höher werden. Die beiden Universitätsstädte sind wichtige Oberzentren des Bundeslandes und sind im letzten Jahrzehnt immer beliebter geworden.

Prognose für Sachsen

Grundstückskäufer in Sachsen sollten damit rechnen, dass die Preisentwicklung weiter voranschreitet wie bisher: Ländliche Grundstücke werden vergleichsweise günstig bleiben und sich kaum im Preis (oder im Wert) steigern, während in den größeren Städten stark anziehende Preise für Land zu erwarten sind. Auch hier sind Dresden und Leipzig als besonders beliebte Anlaufpunkte für Zuzügler zu nennen. Zugleich gilt es, zu bedenken, dass die Zinsen für Immobilienkredite derzeit sehr niedrig sind. Daher ist jetzt ein guter Zeitpunkt für eine Investition in ein Grundstück in Sachsen.

Unterschiedliche Grundstückspreise innerhalb von Sachsen

Nicht nur die Lage, sondern auch weitere Faktoren bestimmen die Grundstückspreise in Sachsen. Zum Beispiel ist es wichtig, beim Kauf auf den Zustand des Bodens zu achten. Denn die teils intensive Massentierhaltung und Landwirtschaft in dem ländlich geprägten Bundesland führt in manchen Gegenden zu verschmutzten Böden. Auch die Wasserqualität der Elbe und anderen Gewässern ist in Sachsen eher schlecht. Ein See in der Nähe des Grundstücks bedeutet also nicht unbedingt, dass es möglich ist, darin im Sommer zu baden.

Wenn ein Grundstückspreis in Sachsen sich niedriger gestaltet als erwartet, ist es empfehlenswert, das Grundstück gründlich und idealerweise zu mehreren Tageszeiten zu besichtigen. Auch ein Gespräch mit den potenziellen Nachbarn hilft dabei, herauszufinden, warum der Preis so niedrig ist.

Eventuell liegt einer dieser negativen Einflussfaktoren vor:

Auf der anderen Seite ist es möglich, in Sachsen zu einem günstigen Preis fruchtbares Land zu finden, das ideal für Hobbygärtner ist. die schönen Landwirtschaften wie das Erzgebirge sowie die Nähe zu günstigen Einkaufsmöglichkeiten in Tschechien und Polen sind weitere Gründe für "Häuslebauer", sich für ein Grundstück in Sachsen zu entscheiden.

Tipp: Wer auf dem Land in Sachsen wohnt, sollte ein Auto besitzen oder eine gute Anbindung in der Nähe haben, um sich von der teils mangelhaften Nahversorgung und Infrastruktur nicht stören zu lassen.

Unterschied zwischen Städten und ländlichen Gegenden

Wie in allen anderen deutschen Bundesländern hat sich auch in Sachsen die Schere bei den Grundstückspreisen weiter geöffnet. Die Bodenrichtwerte Sachsen in Dresden und Leipzig sowie in einigen anderen Regionen sind um ein Vielfaches höher als die Grundstückspreise auf dem sächsischen Land. Auch das Umfeld der Städte wird teurer. Jedoch ist es nach wie vor möglich, je nach Stadtteil und Lage ein Schnäppchen in Sachsen zu finden. Käufer sollten daher viel Zeit in die Recherche und den Vergleich investieren. Oft ist es hilfreich, einen Makler um Hilfe bei der Grundstückssuche in Sachsen zu bitten. Viel Erfolg!

Bodenrichtwertsystem von Sachsen

Statistische Werte zu Grundstücksangeboten in Sachsen

Im folgenden sehen Sie eine grafische Auswertung der Grundstückspreise in Sachsen, die angezeigten Daten stammen vom Februar 2023. Die angezeigten Werte wurden aus Angeboten aus dem Immobilienmarkt errechnet, welche zum Zeitpunkt des Abrufs vorhanden waren. Es wurde eine Umkreissuche angewendet, die bis zu 20km betragen kann. Für die Richtigkeit der Werte wird keine Gewährleistung übernommen.

Grundstücksangebote in Sachsen
Geringster Preis in Sachsen 400,00 €
Mittelwert des Preises in Sachsen 198.651,92 €
Höchster Preis in Sachsen 5.000.000,00 €
Angebotsverteilung nach Grundstückstyp
Anzahl Ackergrundstücke angeboten in Sachsen 43
Anzahl Baugrundstücke angeboten in Sachsen 1.602
Ranking nach Preis aufsteigend
In Deutschland 13
Grundstückspreise pro m²
Geringster Quadratmeterpreis in Sachsen 1,08 €
Mittelwert des Quadratmeterpreises in Sachsen 131,21 €
Median des Quadratmeterpreis in Sachsen 99,08 €
Höchster Quadratmeterpreis in Sachsen 548,28 €
Flächenverteilung der Grundstücke
Kleinste Fläche in Sachsen 91 m²
Mittelwert der Flächen in Sachsen 2.745,543 m²
Median der Fläche in Sachsen 653 m²
Größte Fläche in Sachsen 305.000 m²
Angebotene Grundstücksfläche in Sachsen 4.516.418 m²

Grafische Darstellung der Grundstückspreisdaten für Sachsen im Februar 2023



Entwicklung der Grundstückspreise in €/m² für Sachsen in den letzten sechs Monaten




Sachsen auf der Karte

Hier sehen Sie bekannte, teure und günstige Städte in Sachsen auf einer interaktiven Karte, für mehr Informationen klicken Sie einfach auf einen Marker.

Bekannte Städte in Sachsen

In der nachfolgenden Tabelle sehen Sie bekannte Städte in Sachsen mit deren Grundstückspreisen und dem Ranking in Sachsen, sowie in Deutschland. Wenn Sie mehr zu den Grundstückspreisen in einer Stadt erfahren möchten klicken Sie einfach auf den Namen der gewünschten Stadt.

Name der Stadt Einwohner Preisranking in Sachsen Preisranking in Deutschland Grundstückspreis pro m²
Leipzig 503.235 2 335 942,15 €
Dresden 512.804 11 1.754 406,84 €
Lichtenberg 90.333 36 2.588 274,02 €
Struppen 41.944 61 3.184 206,33 €
Chemnitz 240.411 77 3.996 145,56 €
Bautzen 40.337 130 4.986 105,69 €
Plauen 51.539 167 5.516 72,36 €
Zwickau 93.198 187 5.660 64,21 €
Freiberg 39.861 199 5.726 61,60 €
Görlitz 54.463 256 6.194 39,25 €

Teure & günstige Landkreise in Sachsen

In den nachfolgenden Tabellen sehen Sie teure und günstige Landkreise in Sachsen mit deren Grundstückspreisen pro Quadratmeter. Wenn Sie mehr zu den Grundstückspreisen in einem Landkreis erfahren möchten, klicken Sie einfach auf den Namen des Kreises.

Teure Landkreise in Sachsen

Name des Landkreises Grundstückspreis pro m²
Leipzig 240,21 €
Sächsische Schweiz-Osterzgebirge 228,39 €
Nordsachsen 209,43 €
Meißen 185,23 €
Bautzen 141,90 €
Zwickau 93,40 €
Erzgebirgskreis 92,26 €
Mittelsachsen 86,11 €
Vogtlandkreis 62,46 €
Görlitz 42,54 €

Günstige Landkreise in Sachsen

Name des Landkreises Grundstückspreis pro m²
Görlitz 42,54 €
Vogtlandkreis 62,46 €
Mittelsachsen 86,11 €
Erzgebirgskreis 92,26 €
Zwickau 93,40 €
Bautzen 141,90 €
Meißen 185,23 €
Nordsachsen 209,43 €
Sächsische Schweiz-Osterzgebirge 228,39 €
Leipzig 240,21 €

Teure & günstige Städte in Sachsen

In den nachfolgenden Tabellen sehen Sie teure und günstige Städte in Sachsen mit deren Grundstückspreisen pro Quadratmeter. Wenn Sie mehr zu den Grundstückspreisen in einer Stadt erfahren möchten, klicken Sie einfach auf dessen Namen.

Teuerste Städte in Sachsen

Stadt Preis pro Qm
Krostitz 1512,17 €
Leipzig 942,15 €
Markkleeberg 875,88 €
Großpösna 734,19 €
Taucha 579,05 €

Günstigste Städte in Sachsen

Stadt Preis pro Qm
Beiersdorf 0,74 €
Niesky 5,8 €
Adorf 11,41 €
Netzschkau 13,08 €
Trebendorf 16,33 €
Schauen Sie sich noch mehr Städte in Sachsen: Alle Städte in Sachsen ansehen
Schauen Sie sich Landkreise in Sachsen an: Landkreise in Sachsen

FAQ zu Grundstückspreisen in Sachsen

Was kostet ein Quadratmeter Land in Sachsen?

Der durchschnittliche Quadratmeterpreis für Grundstücke liegt in Sachsen bei 131,21 € (Stand Februar 2023). Damit gehört das neue Bundesland zu den günstigen Regionen für den Grundstückskauf in Deutschland. Die Preise liegen deutlich unter dem bundesweiten Durchschnitt.

Welche Regionen in Sachsen sind besonders günstig und welche eher teuer?

Die ländlichen Regionen in Sachsen sind besonders günstig, wobei unter anderem Faktoren wie die Anbindung, aber auch die Bodenqualität eine wichtige Rolle spielen. Städte wie Leipzig und Dresden hingegen sind überdurchschnittlich teuer und werden auch zukünftig immer höhere Grundstückspreise ansetzen.

Wie hoch ist die Maklerprovision beim Kauf eines Grundstücks in Sachsen?

In Sachsen ist wie in den meisten anderen Bundesländern eine Maklerprovision von 7,14% des Kaufpreises üblich. Diese teilen sich Käufer und Verkäufer zu gleichen Teilen auf. Es ist aber auch möglich, zu verhandeln und so eine individuelle Einigung zu treffen.

Was sollte man beim Kauf eines Grundstücks in Sachsen beachten?

Da Sachsen recht bevölkerungsarm ist, sollten Grundstückskäufer auf eine gute Infrastruktur und Anbindung achten. Anderenfalls kann es gerade auf dem Land zu Vereinsamung kommen. Ein Auto ist in Sachsen empfehlenswert. Darüber hinaus gilt es aufgrund der Landwirtschaft, die Boden- und Wasserqualität zu erfragen.