Grundstückspreise in Hessen

Im unteren Teil der Website können Sie alles nötige über Grundstückspreise in Hessen lesen. In der Tabelle neben dem Text sehen Sie eine grobe Einschätzung. Direkt unter dieser Einleitung laden wir Sie dazu ein sich eine kostenlose & unverbindliche Einschätzung für den Preis Ihrer Immobilie von einem TüV geprüften Immobilienprofi einzuholen. Sollte die Eingabemaske noch nicht erschienen sein, warten Sie bitte einen kurzen Moment.


Hessen

hessen

Eigenschaft Wert
Einwohner in Hessen 5,765,783
Preis pro m² in Hessen 184.12 €
Veräußerte Fläche bei Hessen 1,346,892 m²
Anzahl Verkäufe in Hessen 597

Teuerste Städte in Hessen

Stadt Preis pro Qm
Frankfurt am Main 565.54 €
Darmstadt 499.93 €
Heusenstamm 499.65 €
Offenbach am Main 467.84 €
Wiesbaden 336.3 €

Günstigste Städte in Hessen

Stadt Preis pro Qm
Grävenwiesbach 1 €
Bad Karlshafen 17.73 €
Spangenberg 27.91 €
Wald-Michelbach 28.36 €
Borken 44.6 €

Meiste Einwohner in Hessen

Stadt Einwohner
Frankfurt am Main 668,272
Wiesbaden 269,130
Kassel 202,677
Darmstadt 143,611
Fürth 126,030
Wir möchten Sie einladen einmal wöchentlich unseren Newsletter zum Thema Immobilien zu erhalten. Sie erhalten: News zur Immobilienbranche & hilfreiche Tipps rund um Immobilien.

Hessen ist eines der teureren Bundesländer für den Grundstückskauf. Das liegt daran, dass Metropolen wie Frankfurt am Main sehr beliebt bei jungen Familien sind, die in der Nähe der Städte wohnen möchten. Vor dem Kauf gilt es, sich genau über den jeweiligen Grundstückspreis in Hessen zu informieren. Dieser weicht oft deutlich vom Durchschnittswert von 157,96 ? pro Quadratmeter ab.

Neben dem Grundstückspreis ist es wichtig, den Bodenrichtwert in Hessen zu kennen. Aus der Kombination dieser Zahlen ist es als Kaufinteressent möglich, zu ermitteln, ob das anvisierte Grundstück einen fairen Preis aufweist. Wenn sich der Preis deutlich unter dem Durchschnitt befindet, ist Vorsicht angesagt. Überdurchschnittlich hohe Grundstückspreise in Hessen können durch die Nähe zu Frankfurt am Main, aber auch durch viel andere Faktoren bedingt sein.

So kommen die Grundstückspreise in Hessen zustande

Die Preise für ein Grundstück in Hessen setzen sich aus dem Bodenrichtwert und dem Preis von Vergleichsobjekten in der näheren Umgebung zusammen. Diese Kombination gibt zumindest einen Anhaltspunkt dafür, welcher Kaufpreis zu erwarten ist. Häufig weicht der Preis jedoch von den Erwartungen ab. Dies liegt darin, dass regionale Besonderheiten den Grundstückspreis Hessen bestimmen.

Kaufinteressenten sollten daher neben Bodenrichtwert und Vergleichsobjekt auch diese Faktoren beachten:

  • Entwicklung des Marktes
  • Zustand des Grundstücks
  • Möglichkeit für einen zukünftigen Bau
  • Lage und Umgebung
  • Topographische Besonderheiten
  • Anbieter des Grundstücks
  • Größe des Grundstücks

Vor allem die letzten beiden Punkte können unerwartete Grundstückspreise in Hessen erklären. Denn zum Beispiel werden überdurchschnittlich große Grundstücke häufig sehr günstig angeboten, während kleine Grundstücke in den Städten einen überraschend hohen Preis haben können. Da der Verkäufer den Grundstückspreis in Hessen selbst bestimmen darf, gilt es, genau zu recherchieren, wer das jeweilige Grundstück anbietet. Mit Privatverkäufern ist es meistens möglich, noch ein wenig zu verhandeln. Stadtverwaltungen und Gemeinden geben eher günstige, faire Preise an, während Investoren und Baufirmen tendenziell sehr hohe Grundstückspreise für Hessen berechnen.

Die Bestimmung des Bodenrichtwertes

Der Bodenrichtwert für Hessen stellt dar, wie viel das jeweilige Grundstück oder Bauland laut Experten wert sein müsste. Um diesen Wert zu ermitteln, trifft sich alle zwei Jahre ein von der jeweiligen Stadt oder Gemeinde eingesetzter Gutachterausschuss. Anhand der aktuellen Kaufpreise vergleichbarer Immobilien sowie anhand von Besonderheiten wie Form und Größe des Grundstücks, der Bodenbeschaffenheit, der Bepflanzung, zukünftigen Bebauungsmöglichkeiten und dem Erschließungsgrad schätzen die Gutachter einen Bodenwert für jedes Grundstück. Interessenten können diesen Wert online herunterladen.

Auch hier empfehlen wir, vor dem Grundstückkauf in Hessen einen gründlichen Vergleich anzustellen. Wenn der Bodenrichtwert für das gewünschte Grundstück deutlich von der Umgebung abweicht oder der Kaufpreis nicht dem Richtwert entspricht, gilt es, entsprechende Nachforschungen anzustellen. Manchmal liegen Besonderheiten wie eine Lärmbelastung oder eine hohe Luftverschmutzung vor. Tipp: Es ist empfehlenswert, vor dem Kauf im Gespräch mit den potenziellen Nachbarn weitere Informationen zur Umgebung einzuholen. Außerdem kann ein Bodengutachter bei der Einschätzung des Grundstückspreises in Hessen helfen.

Zusätzliche Kosten beim Grundstückskauf in Hessen

Darüber hinaus kommt es vor, dass beim Grundstückskauf weitere Kosten entstehen. Zum Beispiel kann es sein, dass der durchschnittliche Bodenrichtwert für Hessen in die Höhe steigt, weil es nötig ist, das Grundstück erst an die Infrastruktur anzuschließen. Der Käufer muss die Kosten dafür tragen, das Land durch Kabelverlegung und durch die Installation von Leitungen für Frisch- und Abwasser zu erschließen. Besonders teuer sind die Kosten für die Strom- und Internetleitungen. Insgesamt kann die Erschließung Kosten von bis zu 10% des Kaufpreises ausmachen.

Zugleich ist Hessen bereits recht gut erschlossen. Daher ist es in den meisten Fällen nicht zu erwarten, dass eine Erschließung noch nötig ist. Jedoch kann es sein, dass einzelne Kabel oder Leitungen neu verlegt werden müssen. Wer sich besonders schnelles Internet wünscht, muss eventuell in die Glasfaserleitung investieren. Darüber hinaus kommen Kosten für den Notar und die Grundsteuer hinzu. Außerdem ist es in Hessen nicht günstig, ein Gebäude auf dem neuen Grundstück zu errichten.

Entwicklung der Grundstückspreise in Hessen

In Hessen sind die Bodenrichtwerte in den letzten Jahren immer weiter angestiegen. Der Trend geht wie im ganzen Land dahin, dass die städtischen Ballungsräume immer teurer werden. Für Grundstückskäufer bedeutet dies eine gute Investition aufgrund des zu erwartenden Wertzuwachses. Vor allem in Großstädten wie Frankfurt am Main, Wiesbaden, Kassel und Darmstadt ist der Grundstückspreis in Hessen in den letzten Jahren stetig um mehrere Euro pro Quadratmeter gestiegen.

In den ländlichen Regionen Hessens hingegen kommt es vor, dass die Grundstückspreise stagnieren oder nur leicht ansteigen. Die Entwicklung der letzten Jahre zeigt, dass die Bodenrichtwerte hier deutlich niedriger sind als in der Stadt und sich nur wenig verändern. In manchen Regionen, etwa im Odenwaldkreis, in Hersfeld-Rotenburg und im Wetteraukreis, waren teils sogar sinkende Grundstückspreise Hessen zu verzeichnen.

Prognose für Hessen

Die Entwicklung der Bodenrichtwerte in Hessen wird sich aller Voraussicht nach weiter fortsetzen. Das bedeutet, dass die Grundstückspreise in hessischen Großstädten weiter stark ansteigen werden. Dies gilt insbesondere für die Finanzmetropole Frankfurt am Main, die bereits jetzt zu den teuersten Städten Deutschlands für Immobilien gehört. Aber auch andere Städte wie Wiesbaden oder Gießen und Marburg mit ihren beliebten Universitäten sind eher teuer und können zukünftig aller Voraussicht nach einem Wertzuwachs verzichten.

Wer auf der Suche nach einem günstigen Grundstückspreis in Hessen ist, sollte daher eher auf dem Land suchen. In wenig verstädterten Regionen ist die Chance höher, dass ein Grundstück wenig kostet. Jedoch wird es voraussichtlich nicht oder nur wenig an Wert gewinnen.

Unterschiedliche Grundstückspreise innerhalb von Hessen

Die teils selbst im gleichen Ort sehr unterschiedlichen Bodenrichtwerte für Hessen lassen sich unter anderem durch die Topographie des Bundeslandes erklären. Über 40% von Hessens Fläche ist bewaldet, was zu schönen Landschaften und beliebten Naherholungsgebieten führt. Zugleich sind die vielen ländlichen Regionen teils nicht sehr gut an die Verkehrsinfrastruktur angeschlossen, was zu niedrigeren Grundstückspreisen führt. Jedoch ist es nach wie vor möglich, in Hessen in einer landschaftlich attraktiven und zugleich gut gelegenen Region wie etwa dem Rhein-Main-Gebiet einen fairen Grundstückspreis zu finden. Vorsichtig: Ein niedriger Bodenrichtwert in Hessen kann auf Überschwemmungsgefahr hinweisen.

Darüber hinaus gibt der Grundstückspreis in Hessen Aufschluss darüber, wie sich die Umgebung des Grundstücks in Bezug auf Lärm, Verkehr, Luft- und Bodenqualität und weitere Risikofaktoren gestaltet. Daher ist es wichtig, eine ausführliche Grundstücksbesichtigung durchzuführen und herauszufinden, warum der angegebenen Bodenrichtwert Hessen eventuell vom Durchschnitt abweicht.

Unterschied zwischen Städten und ländlichen Gegenden

In ganz Hessen und sogar in fast ganz Deutschland lässt sich beobachten, dass die Preisschere zwischen Stadt und Land immer weiter auseinandergeht. Grundstücke in einer hessischen Großstadt kosten das Vielfache von Grundstücken auf dem Land. Zudem wird das Umland der Städte deutlich teurer. Vor allem Faktoren wie eine gute Anbindung mit öffentlichen Verkehrsmitteln und die Nähe zum Frankfurter Flughafen können den Grundstückspreis in Hessen in die Höhe treiben. Es ist empfehlenswert, die einzelnen Stadtteile und Orte der Umgebung gründlich miteinander zu vergleichen, denn auch hier sind starke Unterschiede möglich.

Hessen auf der Karte


Städte in Hessen

Aarbergen Abtsteinach Ahnatal Alheim Alsbach-Hähnlein Alsfeld Amöneburg Angelburg Antrifttal Aßlar Bad Arolsen Bad Camberg Bad Emstal Bad Endbach Bad Hersfeld Bad Homburg vor der Höhe Bad Karlshafen Bad König Bad Nauheim Bad Orb Bad Salzschlirf Bad Schwalbach Bad Soden Bad Soden-Salmünster Bad Sooden-Allendorf Bad Vilbel Bad Wildungen Bad Zwesten Battenberg Baunatal Bebra Beerfelden Bensheim Berkatal Beselich Biblis Biebergemünd Biebertal Biebesheim Biedenkopf Birkenau Birstein Bischoffen Bischofsheim Borken Brachttal Braunfels Brechen Breidenbach Breitenbach am Herzberg

Schauen Sie sich noch mehr Städte in Hessen: weitere Städte in Hessen ansehen
Schauen Sie sich Landkreise in Hessen an: Landkreise in Hessen